Rigi Barry Friends | BERNHARDINER SCHLENDERN DURCH LUZERN
29278
post-template-default,single,single-post,postid-29278,single-format-standard,bridge-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-18.0.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

BERNHARDINER SCHLENDERN DURCH LUZERN

BERNHARDINER SCHLENDERN DURCH LUZERN

DIE HUNDE BEGEISTERN GROSS UND KLEIN

Zwei Bernhardinerhunde sind am Mittwochnachmittag durch die Stadt Luzern spaziert. Die “sanften Riesen” sind normalerweise auf der Rigi anzutreffen, nun machen sie an vier Mittwochnachmittagen Spaziergänge in der Zentralschweiz. Und sie ziehen die Leute regelrecht in ihren Bann.

Der Schweizer Nationalhund ist auch in der Stadt sehr beliebt. Bekannt wurde der Bernhardiner als Rettungshund für Lawinenopfer, jetzt wird er mehr als Therapiehund eingesetzt. Durch seine sanftmütige Art begeisterte er auch am Mittwochnachmittag die Passanten in Luzern. Wörter wie “härzig”, “flauschig” und “lieb” waren von vielen Seiten zu hören. Die Hunde Max und Gianna genossen sichtlich die vielen Streicheleinheiten.

Das Ganze wurde von Marcus Kertz, Präsident des Vereins Rigi Barry & Friends, ins Leben gerufen. Das erste Mal hat er die Aktion “Rigi Barry on Tour” 2015 durchgeführt. Er und der Verein möchten die Bernhardinerhunde den Leuten etwas näherbringen. Dabei sollen sie sich an die Stadt und die vielen Leute gewöhnen. Kertz sagt, dass es ein wichtiges Training für die Hunde sei. Sie würden mit den Vierbeinern auch viel Bus und Zug fahren. «Das Leben der Hunde ist schon mehr in den Bergen, aber den Leuten in der Stadt eine Freude zu machen ist auch schön», sagt Kertz.

Gute Übung für die Hunde

Für zwei bis drei Stunden sei es kein Problem mit den Hunden in der Stadt zu sein. Kertz sagt, dass vor allem die jüngeren Bernhardiner noch ungeduldig seien und noch lernen müssen, wie man mit der Situation in der Stadt umgeht. Darum sei es eine gute Übung, für die Tiere wie auch für die Pfleger. Die Haltung und Ausbildung der Hunde kostet Geld. Darum starten sie mit der “Barry on Tour” ein Crowdfunding. «Das machen wir, damit die Leute noch lange auf der Rigi mit unseren Bernhardinern spazieren gehen können und dass die Art erhalten bleibt», sagt Kertz.

Weiter geht es mit “Barry on Tour” am 10. April in Gisikon. Danach zotteln die Hunde durch Risch und dann zum Schluss noch in Küssnacht.